Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
  • 1000 Fragen an mich selbst #27 - #44 | Fragen 641 - 1000
  • Bibliotheks - Haul #1
  • Nachtsonne - Flucht ins Feuerland
  • Sehen wir uns morgen?
  • Rolltreppe abwärts
  • Selection
  • Zerrspiegel

Letzte Rezensionen





Soziale Netzwerke

NatisWelt - Books, Reviews and more -- Melissas Welt

Werbung: Rezension - Melissas Welt (Marlies Lüer)

Bei dieser Ausgabe handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.
Vielen Dank an die/den Autor/in & den Verlag.

NatisWelt.de
  • Von Marlies Lüer
  • Verlag: Traumstunden Verlag
  • Erschienen: 2015
  • Seitenzahl: 242
  • Reihe: Nein
  • Format: E-Book

KLAPPENTEXT:

Melissa Winter, geb. Fink, hat vor über zwanzig Jahren eine außergewöhnliche Frau kennengelernt: Mira Mertens, die im Auftrag der Engel arbeitete und verzweifelten Menschen Geborgenheit gab. Mira hatte auch ihr in großer Not geholfen und nahm die noch junge Melissa zu sich in das „Lindenhaus“ auf. Hier lebt Melissa nun mit ihrem Mann Robert und den Töchtern Hannah und Miranda, genannt Miri. Die spirituelle Macht der alten Mira reicht weit in Melissas Leben hinein und spendet auch Jahrzehnte nach ihrem Tod noch Schutz und Hilfe: in den prophezeiten Tagen des Schwarzen Hahnes.

Mellissas Welt ist der 2. Teil einer Triologie/Reihe kann aber auch voneinander getrennt gelesen. Allerdings empfehle ich beim 1. Band anzufangen, da dieser 20 Jahre vor dem 2. spielt und ich oft Mira und Miri verwechselte.

Melissas lebt mit ihrem Mann Robert und ihren 2 Töchtern in dem alten Lindenhaus von Mira. Am Anfang scheint dies eine ganz normale Familie voller Harmonie zu sein, da alles in ihrem positiv verläuft beruflich wie auch privat. Doch dann wendet sich das Blatt und dunkle Wolken breiten sich über der Familie aus. Der Gartenbaufirma läuft nicht so gut und die 16-jährige Miri ist in einer Gothic-Clique gelandet und dadurch geht bei ihr fast alles bergab. Doch Robert verbirgt ein großes Geheimnis, welches nach und nach ans Licht kommt und die ganze Familie rettet.

Durch die alltäglichen Gegebenheiten und Probleme erkennt man sich als Leser oft selbst wieder, da Marlies alles sehr realistisch darstellt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich dadurch sehr gut lesen.

Dafür das der Schreibstil so einfach ist und die Geschichte ziemlich alltäglich, hat mich das Cover ziemlich abgeschreckt. Irgendwie ist es sehr abstrakt und hat in meinen Augen absolut nichts mit dem Buch zu tun.

Es hat Spaß gemacht “Melissas Welt” zu lesen, aber es hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen, da es auf einer so sonderbaren Weise doch sehr alltäglich war. Aber wer gerne Familiengeschichten liest in denen es auch um dunkle Geheimnisse geht, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Auch wenn es mich nun nicht umgehauen hat ist es lesenswert und was gutes für Zwischendurch.

Bewertung Melissas Welt:

 
 
Zu diesem Beitrag wurden noch keine Kommentare hinterlegt.

Kommentieren


Captcha
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin einverstanden.