Rezension – Der Schatten des Windes 1


Ich präsentiere euch, die Rezension – Der Schatten des Windes

An einem dunstigen Sommermorgen des Jahres 1945 wird der junge Daniel Sempere von seinem Vater an einen geheimnisvollen Ort in Barcelona geführt – den Friedhof der Vergessenen Bücher. Dort entdeckt Daniel den Roman eines verschollenen Autors für sich; er heißt „Der Schatten des Windes“, und er wird sein Leben verändern…

Quelle: Fischer TB

Der Schatten des Windes Book Cover Der Schatten des Windes
Carlos Ruiz Zafon
Fischer TB
01.03.2013
Taschenbuch
576

Meinung

Kommen wir erstmal zum Inhalt......der Klappentext sagt einem das ein Buch das Leben von Daniel Sempere verändert wird. Inwiefern genau dies geschieht will ich jetzt gar nicht vorweg nehmen. Ich kann euch sagen das es nicht nur daran liegt, weil er dieses Buch liest sondern weil er sich auf die Suche nach dem verschollenen Autor macht. Auf seiner Suche lernt Daniel viele Freunde, Verwandte und Bekannte des Autors kennen und erfährt eine Menge über ihn und sein Leben. Was er genau erlebt/erfährt und ob er dieses Autor auch persönlich kennenlernt, könnt ihr alles in diesem Buch nachlesen. Nun ja wie fand ich das Buch ? An sich ist die Geschichte eine wirklich gute Idee nur meiner Meinung hätte man da irgendwie mehr raus machen können. Auch hätte man das ganze auch bei der Hälfte der Seitenzahl unterbringen können, denn mir persönlich wurde es teilweise echt zu langwierige, sodass ich oft am zweifeln war ob ich es wirklich beende. Der Schreibstil des Autors ist vollkommen okay, aber er hat mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen. Das kann allerdings auch an der vielen wörtlichen Rede liegen, denn Fermin einer der Nebencharaktere hat eine sehr geschwollene Redeart und das war mir wirklich zu viel und ging mir regelrecht auf die Nerven. Zur Aufmachung ist nicht wirklich viel zu sagen, aber auch hier will ich meinen Senf dazu abgeben. Das Cover finde ich dieses Mal sehr passend. Zu sehen sind dort zwei menschen in den Strassen von Barcelona und wenn ihr das Buch gelesen habt wisst ihr auch um wen es sich handelt =) Im Buch selbst wurde auf eine besondere Gestaltung verzichtet. "Der Schatten des Windes" ist der Auftakt einer Reihe und im moment denke ich eher weniger, das ich diese fortsetzen werde, denn nochmals mehrere Monate an einem Buch lesen brauche ich wirklich nicht. Ob ihr diese Reihe beginnen wollt, überlasse ich diesmal euch selbst...ich werde es weder empfehlen noch von abraten *gg*

Ähnliche Beiträge


Kommentar verfassen

Ein Gedanke zu “Rezension – Der Schatten des Windes

  • Jennifer

    Hi 🙂
    Ich mochte den Schreibstil eigentlich ganz gerne. Ja, er ist anfangs ungewohnt, aber nachdem ich mit dem Buch an den Strand gefahren bin und mich voll darauf konzentrieren konnte, ging es irgendwann immer besser. Ich habe mir jetzt den Nachfolger für den nächsten Urlaub gekauft 🙂
    Ich stimme dir allerdings zu, an ein paar Stellen hätte man das Buch deutlich kürzer fassen können…
    VG Jennifer