Rezension – Das unerhörte Leben des Alex Woods


Ich präsentiere euch, die Rezension – Das unerhörte Leben des Alex Woods

Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.

Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …

Quelle: Limes Verlag

Das unerhörte Leben des Alex Woods Book Cover Das unerhörte Leben des Alex Woods
Gavin Extence
Limes
03.03.2014
Hardcover
480

Meinung

Ehrlich gesagt weiß ich nicht genau was ich zu diesem Buch sagen soll, aber da ich mir vorgenommen habe jedes Buch, das ich lese zu rezensieren werde ich das tun.

Anfangs hatte ich Probleme in das Buch rein zukommen und habe auch nicht den Zusammenhang zwischen den einzelnen Szenen verstanden, da man direkt in die Geschichte hinein geschmissen wird. All die Zusammenhänge zu verstehen hat bei mir schon ziemlich lange gedauert aber irgendwann legte sich das und ich konnte das Buch auch flüssig lesen.

Wenn man erstmal in der Geschichte drin ist, lässt sich auch der Schreibstil gut lesen, da ich eher mit dem inhaltlichen Probleme als mit dem Schreibstil.

Nachdem ich das Buch ausgelesen habe, kann ich auch behaupten, das das Cover zu 100% zum Inhalt passt.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen